"Asoziales Verhalten "

Da komme ich am 09.11.2016 von einer Zeugenaussage vor dem Amtsgericht nach Hause und stelle mein Auto auf meinem Parkplatz in der Tiefgarage ab.

Am nächsten Morgen will ich dann mit meiner Frau zum Einkaufen fahren und stellte fest, dass mein Fahrzeug starke Kratzer aufwies. Einige Tage später stellte ich weitere Kratzer fest.

Da ich solch ein asoziales Verhalten nicht dulden kann, habe ich eine Strafanzeige bei der hiesigen Polizei erstattet. (Anzeige hier)

Dort habe ich auch mögliche Personen benannt, die für dieses Handeln in Frage kommen.

Fremde Personen schließe ich hier aus, weil ich hier Zeiten und Personen

stark eingrenzen kann. 

Also Anwohner aus dem direkten Umfeld, hier am Katharinenhof.

Ein Zusammenhang mit einem laufenden Verfahren ist auch nicht auszuschliessen.

Eigenartig ist auch, dass mein Auto eines von 11 Fahrzeugen

genau in der Mitte stehend, dass einzigst beschädigte Auto war.

Das habe ich in den 25 Jahren, die wir hier am Katharinenhof leben,

noch nicht erlebt.

Der Schaden in Höhe zwischen 500,- und 700,-€ werde ich aber diesem Mob in Rechnung stellen, sofern jemand erwischt wird.

Leider darf ich mutmaßliche Personen nicht öffentlich anprangern.

Werde es aber tun sobald sie bekannt sind!

Darauf darf sich dieser Mob verlassen.

Hiermit stelle ich eine Belohnung von 1.000,-€ für die Erfassung

dieses Mob´s zur Verfügung!

Die Beweise müssen aber 100 % tig sein!!

 

Gestern, am 23.05.2017 hatten wir Eigentümerversammlung.

Dort wurde ich wütend von wenigen Bewohnern

über die oben getätigte Information angesprochen.

Einige meinten sogar, ich solle doch dieses Schreiben

von meiner Hompage entfernen.

"Das werde ich sicherlich nicht tun".

Denn ich stehe zu dieser Ausführung!

 

Erschreckend ist aber, dass sich viele diesen Schuh,

wie oben geschildert, anziehen.

 

Für mich bedeutet dies aber auch, dass ich noch

wachsamer sein muss, als jeh zuvor.

 

Denn der Mob ist unter uns, man will es nur nicht wahrhaben !